Diese Website verwendet Cookies für Komfort- und Statistikzwecke. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Ich habe verstanden.

Mehr zum Datenschutz.

 /  /  / Am Anfang stand eine revolutionäre Erfindung

Am Anfang stand eine revolutionäre Erfindung

Mannesmann - Mehr als 130 Jahre Röhrengeschichte

Reinhard und Max Mannesmann
Reinhard und Max Mannesmann

Die Geschichte von Mannesmann begann mit einer technischen Pionierleistung: Reinhard und Max Mannesmann erfanden in der Feilenfabrik ihres Vaters in Remscheid das weltweit erste Walzverfahren zur Herstellung nahtloser Stahlrohre. Nach langjährigen Entwicklungsarbeiten beantragten sie 1885 Patentschutz. 1886 wurde das Patent erteilt und das erste nahtlose Stahlrohr gewalzt.

Mit ihrer Erfindung als Einlage gründeten sie bis 1889 mit verschiedenen Partnern Röhrenwerke in Bous an der Saar, in Komotau/Böhmen (Österreich), in Landore/Großbritannien und im heimischen Remscheid. Der endgültige technische Durchbruch und damit letztendlich die Marktreife und die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg gelang den Brüdern aber erst in den 1890er Jahren mit der Erfindung des Pilgerschritt-Walzverfahrens. Die Kombination von Pilgerschritt- und Schrägwalzen wurde in der Folge als „Mannesmann-Verfahren" weltweit bekannt. Es eröffnete vielen Bereichen der Technik völlig neue Möglichkeiten und revolutionierte in den folgenden Jahrzehnten den Maschinen-, Leitungs- und Fahrzeugbau.

Skizze zum Schrägwalzen von Max Mannesmann
Skizze zum Schrägwalzen von Max Mannesmann
Pilgerschrittwalzen um 1890 (nachgestellte Szene)
Pilgerschrittwalzen um 1890 (nachgestellte Szene)
Schiffkessel aus nahtlosen Rohren, ca. 1910
Schiffkessel aus nahtlosen Rohren, ca. 1910
Gründeraktie des Mannesmann-Konzerns
Gründeraktie des Mannesmann-Konzerns

Am 16. Juli 1890 wurden die zu diesem Zeitpunkt unabhängig voneinander bestehenden kontinentalen Mannesmannröhren-Werke in die neugegründete Deutsch-Österreichische Mannesmannröhren-Werke Aktiengesellschaft mit Sitz in Berlin eingebracht. Mit einem Grundkapital von 35 Millionen Mark gehörte das neue Unternehmen sofort zu den zehn größten Kapitalgesellschaften im Deutschen Reich. Reinhard und Max Mannesmann bildeten den ersten Vorstand der Gesellschaft, schieden aber bereits 1893 wieder aus. Im selben Jahr zog die Unternehmenszentrale von Berlin nach Düsseldorf.

 

 


© Salzgitter AG
Back to top.