Der Salzgitter-Konzern: eine spannende und wechselvolle Geschichte

Der Salzgitter-Konzern und seine Führungsgesellschaft Salzgitter AG stehen unternehmensrechtlich in der Nachfolge der 1858 gegründeten Aktiengesellschaft Ilseder Hütte.

Die Ilseder Hütte, die ihren Sitz in Niedersachsen hatte, war eines der traditionsreichsten deutschen Stahlunternehmen. Sie schloss sich 1970 mit dem Stahlbereich des damaligen staatseigenen Salzgitter-Konzerns zur Stahlwerke Peine-Salzgitter AG zusammen. Das neue Gemeinschaftsunternehmen wurde zugleich Teil des Salzgitter-Konzerns, der nach seiner 1989/90 erfolgten Privatisierung im Preussag-Konzern aufging. 1992 firmierte das Stahlunternehmen in Preussag Stahl AG um.

1998 erlangte die Preussag Stahl AG durch Ausgliederung aus dem Preussag-Konzern ihre unternehmerische Eigenständigkeit. Die Änderung des Namens in Salzgitter AG und der noch im selben Jahr erfolgte Börsengang markieren die Entstehung eines neuen, jungen Konzerns mit zugleich großer Tradition.

Lesen Sie die ausführliche Geschichte - Von der Ilseder Hütte zur Salzgitter AG